Suchfunktion

Neupräsentation der Römischen Badruinen Baden-Baden

Bild: Zugang vom Römerplatz

Bild: Ruine mit Besuchersteg

Bild: Ruine und Ausstellungsbereich
Fotos:
Atelier Altenkirch, Karlsruhe

  

Beschreibung

In der Innenstadt Baden-Badens liegt neben dem Friedrichsbad die Römische Badruine, die um 80 n. Chr. als "Soldatenbad" in der römischen Kur- und Bäderstadt Aquae Aureliae errichtet wurde. Die römische Badruine wird durch einen großzügigen Vorbereich erschlossen. Der vergrößerte Zugang begleitet als Ausstellungsbereich, getrennt durch eine hinterleuchtete, gläserne Leitwand, die Passage. Die Leitwand wird in Teilen zum Informationsträger und entwickelt eine eigene Schaufenster-, beziehungsweise Schautafelqualität. Die Erschließung der Ausstellung selbst erfolgt über einen von der Decke abgehängten Steg. Audio-Guides führen die Besucher durch die Ausstellung. CAD-Animationen ergänzen die Darstellung der Anlage, deren Badebereiche auch durch entsprechende Lichtfarben sichtbar gemacht werden.

Als konservatorische Maßnahmen wurden Reinigungs- und Festigungsarbeiten durchgeführt.


Projektdaten

Bauherr und Projektleitung:
Land Baden-Württemberg, vertreten durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Pforzheim

Entwurf und Werkplanung:
Kränzle + Fischer-Wasels, Karlsruhe

Wissenschaftliche Beratung, Didaktik und Ausstellungskonzeption:
Regierungspräsidium Karlsruhe, Abteilung Denkmalpflege

Technische Ausrüstung:
IB Kannewischer, Baden-Baden (Heizung, Lüftung, Sanitär)
PB Alexander Müller, Bühl-Neusatz (Elektro)

Tragwerksplanung:
Ingenieurgemeinschaft RS, Achern

Gesamtbaukosten:
1,27 Mio. €

Bauzeit:
09/2002–07/2003

Die Neupräsentation der Römischen Badruinen Baden-Baden wurde mit der Hugo-Häring-Auszeichnung 2005 gewürdigt. Vergeben wird diese Architektur-Auszeichnung für vorbildliches Bauen vom Landesverband Baden Württemberg des Bundes Deutscher Architekten, BDA. Ebenso erhielt diese Arbeit die Auszeichnung Guter Bauten 2005 des Bundes Deutscher Architekten.

Weitere Informationen zur Hugo-Häring-Auszeichnung   



Fußleiste