Zum Inhalt springen

Straßenbauverwaltung in Nagold-Rötenbach

Nagold-Rötenbach - Umbau des ehemaligen Krankenhauses zum Aus- und Fortbildungszentrum

Die Landesstelle für Straßentechnik des Regierungspräsidiums Tübingen führt in Nagold die Ausbildung der Straßenwärter und die Fortbildung des Personals der Straßenbauverwaltung durch. Bisher mussten hierfür verschiedene Standorte genutzt werden. Mit den nun abgeschlossenen Umbau- und Instandsetzungsarbeiten an den bisher leerstehenden Gebäuden wurde das ehemalige Krankenhaus in Nagold-Rötenbach zu einem Aus- und Fortbildungszentrum umgebaut.

Da die Ausbildung der Straßenwärter für ganz Baden-Württemberg zentral durchgeführt wird, müssen die Auszubildenden unter der Woche wie in einem Internat gemeinsam untergebracht und verpflegt werden. Dies erfolgte bisher – zusammen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Fortbildungen – in Nagold im ehemaligen Aufbaugymnasium. In Folge des Umbaus des Krankenhauses und der damit in einem Gebäude vereinten Aus- und Fortbildung der Straßenbauverwaltung konnte nun das Aufbaugymnasium in Nagold verkauft werden.

Bei den in die Jahre gekommenen Krankenhausgebäuden wurden die Heizungs-, Sanitär- und Elektroinstallation komplett erneuert mit der Konsequenz, dass auch umfangreiche Gipser-, Maler-, Estrich- und Bodenbelagsarbeiten erforderlich wurden. Hinzu kamen umfangreiche Brandschutzmaßnahmen und die Verbesserung des Wärmeschutzes der Gebäude. Für die 90 Straßenwärterauszubildenden stehen nun in zwei Häusern Schlaf- und Aufenthaltsräume zur Verfügung. Ein Haus wurde für die Verwaltung hergerichtet. Hier befinden sich außerdem ein barrierefreies Übernachtungszimmer, zwei Seminarräume und die Wäscherei. In einem weiteren Haus wurden die Küche, die Spei­se­räume und 18 Einzelzimmer mit Nasszellen für die Fortbildungsgäste eingebaut. Größere Veränderungen der vorhandenen Struktur und Umbauarbeiten waren lediglich beim Einbau des Küchen- und Speiseraumbereichs sowie der Einzelzimmer mit Nasszellen erforderlich. Weil Rötenbach in einem Wasserschutzgebiet liegt, mussten im Rahmen der Arbeiten auch die Abwasserleitungen im Areal durch neue Leitungen mit einem erhöhten Sicherheitsstandard ersetzt werden.

Bauherr

Land Baden-Württemberg, vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Pforzheim

Nutzer

Regierungspräsidiums Tübingen, Landesstelle für Straßentechnik

Planung

Architekturbüro Ruser + Partner, Karlsruhe

Landschaftsarchitektur

Bauer Landschaftsarchitekten, Karlsruhe

Gesamtbaukosten

8,4 Mio. Euro

Bauzeit

03/2015–11/2016